MOOR UND MEHR

in Gnarrenburg

ENTDECKEN SIE DIE MOORMETROPOLE GNARRENBURG UND DAS MOOR

Inmitten des Elbe-Weser-Dreiecks befindet sich die Moormetropole Gnarrenburg. Oftmals noch naturbelassene Moorflächen, die leicht wellige Geest, weite Felder und ausgedehnte Mischwälder machen Gnarrenburg zu einer Idylle im Moor. Die „Teufelsmoorregion“ ist bereits seit Jahrtausenden besiedelt, jedoch war es die Moorbesiedelung, die viele Menschen über die letzten beiden Jahrhunderte im Teufelsmoor heimisch werden ließ. Heute bleiben Bereiche des Moores als Naturschutzgebiet erhalten und bieten Besuchern einzigartige Einblicke in Flora und Fauna des Moores.

Wussten Sie zum Beispiel, dass sich in der Moormetropole Gnarrenburg, mit dem „Huvenhoopssee“ einer der letzten intakten Hochmoorseen in Niedersachsen befindet?

Bei uns erleben Sie Moor und Mehr!

ERLEBNISSE IM MOOR

ZWISCHEN OSTE UND HAMME

ERLEBEN SIE DAS MOOR

Ob mit dem Fahrrad entlang unserer Radroute „Torf und Glas“ oder beim Wandern über die beiden Nordpfade – Sie finden in der Moormetropole Gnarrenburg reichlich Gelegenheiten unsere Moorregion kennenzulernen! Unsere Museen bieten Ihnen Geschichte und Geschichten aus Gnarrenburgs vergangenen Tagen. Von der Moorbesiedelung, dem Torfabbau und dem Bau des Oste-Hamme-Kanals bis hin zur Blütezeit der Gnarrenburger Glasindustrie. Interessante Themen- und Gästeführungen machen unsere Heimat für Sie erlebbar.

Oder erleben Sie mit der ganzen Familie eine Torfschiffahrt aus dem Kolbecksmoor über die Hamme in Richtung Worpswede. Die Gewässer des Teufelsmoores geben Ihnen auch die Chance auf eigene Faust mit dem Kanu die Landschaft der Region zu erkunden. Natürlich bietet es sich auch an mit dem historischen Moorexpress über die Grenzen der Moormetropole Gnarrenburg hinaus zu fahren und zwischen Bremen und Stade das Elbe-Weser-Dreieck kennenzulernen. Von den Spezialitäten der norddeutschen Küche können Sie sich selbst bei unseren Gastronomiepartnern überzeugen. Selbstverständlich beraten wir Sie gerne bei der Reiseplanung für Ihren Aufenthalt und der Buchung des passenden Erlebnisangebotes in der Moormetropole Gnarrenburg.

URLAUB IM MOOR

Moor bis zum Horizont

ENTSCHLEUNIGUNG UND ENTSPANNUNG IM MOOR

Es ist Mal wieder Zeit dem Alltag zu entfliehen und die Seele baumeln zu lassen? In der Weite unserer Moorlandschaft finden Sie die Ruhe, die Sie für Ihre Auszeit brauchen. Nehmen Sie sich die Zeit, um einfach nur die Natur des Teufelsmoores zu wahrzunehmen. Ein Spaziergang entlang endloser Moorfelder oder eine entspannte Fahrradtour vorbei an kleinen Birkenwäldern im Moor bringt Entschleunigung in Ihren Tag. Sie haben die Möglichkeit den Morgen mit einem Sonnenaufgang im Moor zu genießen und den Tag bewusst in der Natur zu verbringen. Einen Kaffee in der Hand, ein paar Schritte in die Natur und eine Begegnung mit der Tierwelt des Nordens lassen Sie den Alltagsstress vergessen. Bei unseren Gastgebern finden Sie die passende Unterkunft für Ihre Auszeit im Moor.

Die einzigartige

FLORA UND FAUNA

DAS MOOR UND SEINE PFLANZENWELT

Bereits auf dem Weg zu uns in die Moormetropole Gnarrenburg werden Sie entlang der Landstraßen tausende Moorbirken zu sehen bekommen. Dieser Baum faszinierte nicht nur die Künstler des Impressionismus, sondern die Moorbirke prägt bis heute die Landschaft des Teufelsmoores. Am Rande der Moorflächen haben Heidelbeeren ihren festen Platz in der Pflanzenwelt der Region. Die leckeren blauen Beeren werden auch von heimischen Höfen angebaut und direkt vor Ort vertrieben. Ebereschen gehören ebenso zur Pflanzenwelt des Moores. Wenn es um die Bedeutung dieses Baumes für unsere Region geht, spielt auch sein Status als „heiliger Baum“ bei den alten Germanen eine Rolle.

Ein Blick ins nasse Moor lässt Sie die weißen Wollschöpfe der Wollgräser erkennen. Dieses Wollgras ist nicht nur optisch interessant sondern trägt auch seit jeher zur Torfbildung bei. Torfmoose und viele weitere Sträucherarten erwarten Sie in unserer Moorregion. Auf dem Moorerlebnispfad am Huvenhoopsmoor haben Sie die Gelegenheit vieles Mehr über die Flora der Umgebung zu lernen. Gleichzeitig befinden Sie sich dort in einem der 77 bedeutendsten Geotope in Deutschland!

Wenn Sie im Frühjahr die Blütenpracht unserer Moorregion erleben möchten ist nicht nur unser Blütenfest ein beliebtes Reiseziel. Unsere Moor- und Geestdörfer bieten eine vielseitige Pflanzenwelt, die durch unsere fleißigen „Moor-Bienen“ jedes Jahr aufs neu bestäubt und sehenswert wird.

KRANICHE BEOBACHTEN

Im Moor

DAS MOOR UND SEINE BEWOHNER

Kraniche stehen auf der ganzen Welt für positive Eigenschaften. Kein Wunder also, dass dieser Vogel über Landesgrenzen hinweg als „Vogel des Glücks“ gilt. Hatten Sie selbst schon einmal das Glück die imposanten Großvögel am Himmel betrachten zu können? Oder sind Sie ihnen bereits aus nächster Nähe auf dem Boden der norddeutschen Moorlandschaft begegnet? In jedem Fall bietet Ihnen die Moormetropole Gnarrenburg im Frühjahr und Herbst die Möglichkeit tausende Kraniche zu beobachten, wenn sie sich bei uns für einen Zwischenstop auf Ihrer Reise versammeln.

Bei uns finden die Kraniche geeignete Schlafplätze, ein reichhaltiges Nahrungsangebot und Schutz vor natürlichen Feinden. Bevor die Kraniche uns in ihrer typischen Flugformation (V) verlassen, haben Sie z.B. vom Moorturm in Forstort-Anfang einen hervorragenden Blick auf diese beeindruckenden Tiere. Bei einer fachkundigen Begleitung durch das Moor gibt es für Sie die Chance ganz besondere Eindrücke bei einer Kranichbeobachtung zu sammeln und vieles mehr über das Moor zu erfahren.

Der Oste-Hamme-Kanal und die umliegenden Gewässer beheimaten unterschiedliche Entenarten, die Sie von den Ufern aus ganz einfach beobachten können. Zahlreiche Vogelarten können Sie über die Grenzen des Huvenhoopsmoores erleben. Ob Graugans oder Baumfalke, es gibt viel zu sehen zwischen Himmel und Moor! Auf dem Weg vom Moorerlebnispfad zum Moorturm kann es gut sein, dass Sie am Wegesrand einem Reh und seiner Familie begegnen. Halten Sie die Augen offen…

DAS MOOR ZUR BLAUEN STUNDE

Zwischen Tag und Nacht

EINE GANZ BESONDERE ATMOSPHÄRE

Das Licht im Teufelsmoor hat bereits vor über 100 Jahren bedeutende Künstler in das beschauliche Moordorf Worpswede gezogen. Doch auch über die Grenzen des Ortes hinaus lassen sich immer wieder faszinierende Lichtstimmungen erleben.

Eine davon ist die Blaue Stunde. Es handelt sich dabei um eine Phase zwischen Sonnenuntergang und der Dunkelheit der Nacht. Die Sonne befindet sich dabei in einer bestimmten Position zum Horizont und taucht in der Dämmerung Bäume, Sträucher und Wasser des Moores in ein diffuses, verschleierndes Licht oder in klar abgestufte hell- bis dunkelblaue Farbtöne.

Dabei bietet das Licht des Teufelsmoores, für Fotografen und Naturliebhaber eine ganz eigene Version der Blauen Stunde. Auch kurz bevor die Sonne hinter dem Horizont der weiten Moorlandschaft verschwindet, lassen sich eindrucksvolle Motive festhalten. In der Moormetropole Gnarrenburg finden sie zahlreiche Naturschauplätze an denen es sich lohnt die wechselnden Lichtstimmungen der Landschaft zu betrachten. Unsere Gastgeber bieten Ihnen die passende Unterkunft für Ihren Aufenthalt.

MYSTISCHES MOOR

Nebel und Legenden

DAS TEUFELSMOOR UND SEINE LEGENDEN

Seit Jahrtausenden ist das Moor in unserer Region besiedelt. Funde aus der Steinzeit und mehrere Hügelgräber im Eichholz beweisen, dass bereits vor Urzeiten Menschen in Gnarrenburg lebten. Das bis heute im Eichholz erhaltene Großsteingrab ist eine nordische Megalithanlage. Der verwendete, mächtige Granitblock kann uns bis heute darüber staunen lassen, wozu die Menschen vor vielen tausend Jahren im Stande waren.

Im Nebel des Teufelsmoores erscheinen Baumreihen in einzigartigen, ungewöhnlichen Formen und geben Rätsel auf… Vieles Mehr über die Magie der Bäume und die Weisheit unserer Vorfahren im Moor können Sie bei besonderen Gästeführungen erleben.

Ganzjährig sehenswert:

MOOR IM WINTER

DAS MOOR BEDECKT VON SCHNEE UND EIS

Auch im Winter ist die Teufelsmoorregion um Gnarrenburg eine Reise wert. Die Felder des Moores bilden eine endlose, in einander übergehende Fläche, die erst am Horizont durch Birkenreihen unterbrochen wird. Der Großteil der Pflanzenwelt im Moore befindet sich im Winterschlaf. Doch beim Wandern entlang des frostig-kalten Oste-Hamme-Kanals lassen sich immer wieder ein paar tierische Bewohner des Moores entdecken. Auch die Waldflächen entlang unserer Nordpfade bieten eine Winterlandschaft zum Entdecken und Verweilen an.

Pünktlich zum Jahreswechsel strömt dann, wie in jedem Jahr eine Flotte von Wohnmobilen in die Moormetropole Gnarrenburg. Gemeinsam wird beim Wohnmobiltreffen das alte Jahr verabschiedet und im Rahmen eines geselligen Rahmenprogramms das neue Jahr eingeläutet. Wer das Moor im Winter auf eigene Faust erkunden möchte findet bei unseren Partner-Gastgebern eine passende Unterkunft für seinen Aufenthalt.

Der Torfschiffhafen an der Kreuzkuhle im Winter

Eine Moorstraße im Winter entlang vereister Moorbäume

LUST AUF MOOR?

Unser Team in der Touristinformation Gnarrenburg berät Sie gern bei Ihrer Reiseplanung!